Copyright © 2008 Anja Schöler  ·  E-Mail: anja.schoeler@gmx.de
Diplomarbeit
Anja Schöler
Einleitung

„Ich bin überzeugt, wenn es gelingt, alle Maße in Zeitangaben zu übersetzen, können wir auf der Pampa lesen wie in einem riesigen Geschichtsbuch“. [1]
So sprach einst Maria Reiche über die Linien in der Wüste von Nasca. Neben den Geoglyphen gibt es weitere archäologische Zeugnisse, die wertvolle Zeitzeugen der damaligen Zeit sind: die Petroglyphen. Der größte Fundort der Petroglyphen ist Chichictara und befindet sich im unteren Palpatal an der Südküste von Peru. [2]

Ein umfangreicher Bestand aus mehr als 60 erfassten Petroglyphen sind an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden vorhanden und sollen nun einem größeren Nutzerkreis zur Verfügung gestellt werden. Was liegt da näher, als diese im World Wide Web zu veröffentlichen.

Eine entscheidende Motivation für die Verwendung von Open Source Software ist der Kostenfaktor. Die verwendete Software in der Diplomarbeit ist kostenlos im Internet verfügbar. Ebenso spielt der Begriff „Interoperabilität“ eine große Rolle. Das OGC gewährleistet mit spezifizierten Standards die Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen, Techniken und Organisationen. Durch die stetige Weiterentwicklung über eine große Entwicklergemeinschaft wird die Software aktuell gehalten und durch zahlreiche Communities werden Probleme schnell gelöst. Letztendlich wird mit dem Einsatz von Open Source Software die Aufmerksamkeit erregt und die Internetapplikation trägt so vielleicht zu einem kleinen Teil zur Förderung des Bekanntheitsgrades von Open Source bei.



Ergebnis der Diplomarbeit

Das Ergebnis der Diplomarbeit ist eine Internetapplikation, die den Datenbestand von über 60 Petroglyphen für das Gebiet Chichictara darstellt und dem potentiellen Nutzer ermöglicht, mehr über die Zeitzeugen in Palpa / Peru zu erfahren.

Die Internetapplikation wurde mit Open Source Software entwickelt. Als Client dient der Mapbender, der mit seiner grafischen Oberfläche dem Nutzer eine leichte und übersichtliche Bedienung ermöglicht. Der Apache Webserver steht zusammen mit dem UMN MapServer als logische Komponente zur Verfügung, die die dynamische Kartenerstellung mittels des Mapfiles bereit stellen. Für die Datenverwaltung und –bereitstellung wurde das Datenbankmanagementsystem PostgreSQL mit dem Aufsatz PostGIS etabliert. Zur Datenaufbereitung wurde das DesktopGIS Quantum GIS verwendet.
1. Gutachter. Prof. Dr. Bernd Teichert
2. Gutachter: MSc (GIS) Christiane Richter
Quellenangabe:
[1] Rohrbach, C. (1995): Botschaften im Sand. Reise zu den rätselhaften Nazca-Linien. München: Goldmann Verlag, ISBN / EAN 3-442-12519-7
[2] SLSA (2006):
Das Petroglyphen-Projekt «Chichictara» in Palpa, Peru. Online verfügbar unter: http://www.slsa.ch/Projekte/ChichictaraD_06.pdf
Abbildung 1: Oberfläche der Internetanwendung zu den Petroglyphen in Palpa / Peru
Die Applikation ermöglicht dem Interessenten, sich anhand einer Karte ein Bild über die Lage der Petroglyphen im Gebiet Chichictara zu machen, bei Bedarf hinein- und herauszuzoomen und schließlich Informationen über die einzelnen Petroglyphen abzufragen. Dabei ist es möglich, sich die einzelnen Objekte als Original-, als entzerrtes -und als digitalisiertes Bild anzeigen zu lassen.

Zusätzlich wurde ein Tutorial erstellt, um die Arbeit mit den Open Source Programmen zu erleichtern.


Die Applikation ist über den folgenden Button erreichbar:

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH)
Fachbereich Vermessungswesen / Kartographie
Studiengang Kartographie