Verein "Dr. Maria Reiche - Linien und Figuren der Nasca-Kultur in Peru" e.V.

DeutschEnglischSpanisch
 

Sie sind der GOWEBCounter by INLINE . Besucher seit 2002.

StartseiteKontaktImpressumSitemap

 

Minimuseum im Romain-Rolland-Gymnasium

Aktuelles

Vereinspublikationen

Literaturquellen

Weiterführende Links

Sponsoren

 

Termine und Aktuelles
Vom 17. - 27. Oktober 2017 war im Atrium der Baufakultät an der TU Prag die Ausstellung "Das Forschungsprojekt Nasca - Eine deutsch-tschechische Kooperation" zu sehen.
Impressionen zur Ausstellungseröffnung
Die Ausstellung soll auch noch an der HTW Dresden gezeigt werden.
Der Ausstellungskatalog steht zum Download zur Verfügung [24 MB].
Download der Chronik


Die letzte Sitzung des Vereins fand am 02. Dezember statt. Die nächste Jahreshauptversammlung ist voraussichtlich im April/Mai 2018.


Pressemitteilungen und aktuelle Infos zum Nasca-Theaterprojekt "Ich bin keine Dame, ich bin ein alter Stock" finden Sie unter:
www.nasca-theaterprojekt.de/termine.html


Chronik des Vereins 1994 - 2014
Seit Juni 2015 liegt die Chronik des Vereins als gedruckte Broschüre vor. Diese steht auch zum Download im pdf-Format [32 MB] zur Verfügung.
Download der Chronik


Deutsche Welle berichtet über Maria Reiche
Unter der Überschrift "La historia de la alemana que se enamoró de Nazca" (Die Geschichte der Deutschen, die sich in Nasca verliebte) berichtet die "Deutsche Welle" über die aufopferungsvolle Arbeit Maria Reiches für die Linien von Nasca und die aktuelle Bedrohung dieses Weltkulturerbes.


Die Ausstellung "Nasca - Auf Spurensuche in der Wüste" wird vom Museo de Arte de Lima (MALI) und dem Museum Rietberg gemeinsam kuratiert, in enger Kooperation mit dem Kulturministerium Perus und der Kommission für Archäologie Aussereuropäischer Kulturen (KAAK) des Deutschen Archäologischen Instituts. Nach Lima (Juni–Okt 2017) und Zürich wird die Ausstellung auch in der Bundeskunsthalle in Bonn (Mai–Sep 2018) gezeigt.


Am 05.03.2014 wurde das Maria Reiche - Minimuseum in der Bibliothek des Romain-Rolland-Gymnasiums feierlich eingeweiht. Das Museum, welches Maria Reiche in ihrem Arbeitszimmer darstellt, entstand im Rahmen des schulartübergreifenden Projektes Dr. Maria Reiche - Eine Dresdnerin in Peru. Der Verein hat, neben Karten und Bildern, auch Bücher und Zeitschriften zu Maria Reiche, Nasca und Peru zur Verfügung gestellt.


"DIE AMERIKAS - Lebenswelten vom Eismeer bis nach Feuerland"
Als Teil der Dauerausstellung "Rundgänge in einer Welt" ist die Ausstellung seit November 2008 im GRASSI- Museum für Völkerkunde in Leipzig zu sehen.


Greenpeace-Aktivisten beschädigen Weltkulturerbe
In einer Nacht- und Nebelaktion betreten Greenpeace-Aktivisten am 08. Dezember 2014 das gefährdete Gebiet der Pampa von Nasca, um nahe des Kolibri die Botschaft "Time for Change: The Future is Renewable" auf den Boden zu bringen - ein Appell an die Klimakonferenz in Peru und ein Affront für die Beschützer der gefährdeten Bodenzeichnungen.
Der Verein verurteilt derartige Aktionen auf's Schärfste. (siehe auch Mitteilung in der DNN)
Inzwischen hat sich Greenpeace für die Aktion entschuldigt und wird die Konsequenzen akzeptieren (siehe Spiegel-Online).


 

 
[Verein] [Projekt] [Maria Reiche] [Nasca] [Aktuelles] [Start] [e-mail] [Impressum] [Inhalt]